Die Intern. Luft- und Raumfahrtausstellung ILA Berlin darf nicht sterben, zum Zweiten

Vor einem Jahr hatten wir als AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus den Antrag eingebracht, dass der Senat alles tun solle, dass der Standort Berlin für die Internationale Luft- und Raumfahrstausstellung ILA gesichert werde, s. http://frank-hansel.de/die-internationale-luft-und-raumfahrtausstellung-ila-berlin-darf-nicht-sterben.

Zur Antragsbegründung: https://rbbmediapmdp-a.akamaihd.net/content/76/a6/76a6e9e8-f032-44f0-8c0d-b0b5e36072f8/9991c4cd-dd47-48f0-aa95-815828cd03eb_513k.mp4

Image result for frank-christian hansel afd berlin parlament

Der rbb griff das für die Stadt wichtige Thema  (Video ab Min 51) in ihrer aktuellen Parlamentsberichterstattung auf.

Wir haben die ILA Berlin für Donnerstag, den 4. April jetzt nocheinmal auf die Tagesordnung im Plenum gesetzt, weil die von uns angestoßene parlamentarische Debatte inklusive Anhörung im Wirtschaftsausschuss deutlich gemacht hat, dass eigentlich alle Fraktionen die ILA weiterhin in Berlin haben wollen!

Grotesk nur, dass unser Antrag – wohl eben nur wieder weil er von der AfD kommt – mehrheitlich abgelehnt wird. So sind sie, die Altparteien. Und dennoch freue ich mich auf die kommende Debatte, um zu sehen, wie sie wieder versuchen, die Sache als eigentlich richtig darzustellen, und sich trotzdem vom (richtigen) Antrag politisch (künstlich) zu distanzieren.

Das trifft dieses Mal insbesondere die gute alte Tante SPD, die im Wirtschaftsausschuss eigentlich Ja sagt:

“Ich würde sagen, wir müssen in der Tat über die ILA reden. Wir müssen eine längerfristige Perspektive für sie entwickeln, natürlich zusammen mit allen Beteiligten. Wenn der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt-Industrie völlig zu Recht sagt, dass es entscheidend ist, in der Hauptstadt so etwas anzubieten, auch mit der internationalen Ausstrahlung unserer Stadt, unserer Region für die Branche insgesamt, dann finde ich das völlig unterstützenswert. Da muss sich der BDLI vielleicht auch bewegen. Wir müssen mit allen Beteiligten, dem Bund ebenfalls, darüber reden, wie diese für die Region und für unser Land wichtige Messe hier weiter stattfinden kann (Frank Jahnke, SPD)”,

aber aufgrund ihrer babylonischen Gefangenschaft in der Linkskoalition die Zustimmung zum AfD-Antrag verweigert…

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar verfassen

Zur Werkzeugleiste springen